Archiv der Kategorie '★ Hirnsalat'

Highly sensitive persons

„Highly sensitive persons“ sind Menschen, die besonders sensibel auf ihre Umwelt reagieren. Diese besondere Empfindsamkeit war lange eine hoch geschätzte Eigenschaft, heute jedoch haben diese Personen es heute oft schwer in der Gesellschaft, da sie einen besonderen Temperamentstypus haben: Sie verarbeiten Informationen tiefer, nehmen unterschwellige Reize besser wahr, sind dadurch aber auch anfälliger für Irritationen. Auch bei vielen Tierarten gibt es einen Anteil hochsensibler Individuen von etwa 15%. Dies sind Tiere, die immer erst innehalten, um die Lage genau zu erfassen, und sich nicht wie ihre Artgenossen gleich in die neue Situation stürzen. Eine Mischung von hochsensiblen und weniger sensiblen Vertretern erweist sich für den Fortbestand vieler Arten als sehr günstig.

In den meisten Kulturen, so die Psychologin Elaine Aron, hatten sensible Menschen ihren angestammten Platz, waren sie die eine von zwei Führungsklassen. In alten Zeiten waren sie Priester oder königliche Berater, während die anderen sich als Herrscher und Krieger hervortaten. Heute aber, so Aaron weiter, „erobern in den westlichen Kulturen die Nichtsensiblen immer mehr Terrain.“ In China etwa wird den Hochsensiblen Schülern höchste Achtung entgegengebracht, während sie in Kanada ganz unten in der Hierarchie der Schulklasse stehen.

Für das Verdrängen der Hochsensiblen bezahlt jede Gesellschaft früher oder später einen hohen Preis. Dinge und Stimmungen wahrnehmen zu können, die an anderen Menschen vorübergehen, kann eine enorme Bereicherung sein. Diese Fähigkeit bildet die Basis für Intuition, Kreativität, viele gute Ideen und einfühlsame Kommunikation. Andererseits hat solche Intensität auch ihre Nachteile: „Um sechs Uhr abends werde ich müde und brauche meine Ruhe“, sagt Aron. „Andere Menschen können dann weitermachen, aber ich muß sich zurückziehen, weil mein Gehirn viel mehr Anregungen verarbeitet hat.“

[…]

Wie sehr der Umgang mit der „High Sensitivity“ im Sinne Arons kulturell bestimmt ist, zeigt sich schon bei dem Versuch, den Begriff ins Deutsche zu übersetzen. Im Englischen ist er weder positiv noch negativ belegt, ein gängiger Ausdruck auch in der Umgangssprache. Im Deutschen aber verbindet man mit „Hoher Sensibilität“ eher die Vorstellung, ein Mensch sei wenig lebenstüchtig, ein „Sensibelchen“ eben, seinen Gefühlen ausgeliefert. „Seien Sie doch nicht so sensibel“, muss hören, wer sich über einen rauen Umgangston beschwert. Daran ändert auch nichts, dass – nach einer Umfrage des Inra-Instituts – 44 Prozent der deutschen Frauen den „sensiblen Typ“ von Mann lieben, aber damit ist wohl doch etwas anderes gemeint. Eher positiv besetzt scheint der Begriff „Empfindsamkeit“, doch klingt ein Hang zum Versagen mit. Die deutsche Sprache bietet der „Highly Sensitive Person“ keine Heimat. Da kann „Hochsensibilität“ oder „Empfindlichkeit“ nur ein Notbehelf sein. Die Epoche der Romantik idealisierte zwar die Sensibilität, doch das liegt mehr als anderthalb Jahrhunderte zurück.

Die Studentin Margit Boeckle betrachtet Deutschland als ein besonders schwieriges Land für die Empfindsamen. „Alles ist sehr kopfbezogen, das Denken stets wichtiger als das Fühlen. Das war schon in der Schule ganz schlimm.“ Margit Boeckle verließ die süddeutsche Kleinstadt, in der sie aufgewachsen ist und ging nach San Francisco. Dort traf sie auf Elaine Aron und begann eine Therapie bei ihr. „Mein Selbstbewusstsein ist enorm gewachsen durch das Erkennen meiner Hochsensibilität“, sagt Boeckle. Ich hatte immer nur die negativen Seiten in mir gesehen. Zu schüchtern, zu ruhig, das wurde mir alles als schlecht ausgelegt. Du wirst dich niemals durchsetzen in dieser Welt.“ Heute studiert die 32-jährige Boeckle erfolgreich Fotografie in England. „Auch hier wird mir manchmal gesagt, ich sei zu schwach, ich ginge nicht genug aus mir heraus. Ich kann mich aber jetzt wehren, denn ich weiß: Nicht alle, die nicht immerzu aus sich heraus gehen, sind deshalb blöd.“ […]



Tipps für die Highly Sensitive Person – zum besseren Überleben in einer unsensiblen Welt, in der Überreizungen nicht immer vermeidbar sind:

· Meditieren Sie täglich oder praktizieren Sie eine andere Methode der systematischen Tiefenentspannung. Schon eine geringe Minderung des Erregungszustands kann für einen Hochsensiblen bedeuten, dass die kritische Erregung wieder unterschritten wird.

· Nehmen Sie sich darüber hinaus mindestens eine Stunde täglich für eine Auszeit vom hochstimulierenden Alltag. Sie können sich darauf verlassen, dass Sie damit in Ihrer Arbeit produktiver werden. Vor allem werden Sie mehr gute Ideen haben.

· Falls es Ihnen möglich ist, nehmen Sie einen Tag in der Woche völlig frei. Machen Sie keine Besorgungen, erledigen Sie nichts im Haushalt. Schlafen Sie.

· Verbringen Sie Zeit in und mit der Natur. Es tut Ihnen gut, im Wald zu sein, ein Haustier zu haben oder Pflanzen zu pflegen.

· Sagen Sie „nein“, wenn ein „Ja“ das Gefühl der Überlastung auslösen würde. Highly Sensitive Persons haben mit dem Neinsagen besonders große Probleme, da sie von Natur aus eher gewissenhaft sind und sich ausmalen, welche negative Folgen für andere ihr „Nein“ zeitigen könnte.

· Ziehen sie sich zurück, wenn Sie bemerken, dass Sie in den Zustand der Übererregung zu gleiten drohen. Sie werden überrascht sein, wie problemlos andere Menschen dies akzeptieren.

· Highly Sensitive Personen reagieren besonders empfindlich auf Hungergefühle. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie immer einen eiweißreichen Snack als Notration bei sich haben.

· In Situationen der Anspannung sollten Sie langsam atmen. Versuchen Sie, zehnmal hintereinander auszuatmen, so dass Ihr nachfolgendes Einatmen tief von der Bauchdecke kommt. Ihr Körper verbindet damit Entspannung.

· Achten Sie auf Zeichen chronischer Übererregung: gestörte Verdauung, Schlafstörungen, Anspannung, Depressionen, Herz-Rhythmus-Störungen, Veränderungen im Blutdruck. Wenn Sie diese Zeichen erkennen, machen Sie schnellstmöglich Urlaub oder unternehmen Sie etwas, um mit der Ursache des anhaltenden Stresses konstruktiv umzugehen.

· Halten Sie sich körperlich fit. Bewegung hilft Ihrem Körper sehr, Stress zu bewältigen. Auch rhythmische Bewegungen helfen Ihnen.

· Vermeiden Sie es, viele Dinge gleichzeitig zu tun.

· Seien Sie sehr wählerisch, wem Sie Ihre Aufmerksamkeit schenken, jeder will sie. Versuchen Sie zu ignorieren, worauf Sie nicht reagieren möchten.

· Haben Sie Nachsicht und Geduld mit sich selbst. Erwarten Sie nicht, vor anderen Menschen zu glänzen, wenn sie sich unwohl oder unsicher fühlen.

· Nutzen Sie Ihre Träume als ein „Frühwarnsystem“, das Ihnen Hinweise gibt, welche Bereiche Ihres Lebens Veränderungen erfordern und wo unbewusster Druck auf Ihnen lastet.

aus Die Supersensiblen – eine übersehene Minderheit?

Literatur

Aron, Elaine N.: The Highly Sensitive Person. How to Thrive When the World Overwhelms You. New York, Paperback bei Broadway Books, New York 1997. Erstausgabe: Birch Lane Press/Carrol, Secaucus, 1996.

Aron, Elaine N.: The Highly Sensitive Person in Love. How Your Relationship Thrives When the World Overwhelms You. Broadway Books, New York, 2000.

Links:

Hochsensibilität [Wiki]
Auszüge aus Zart besaitetSelbstverständnis, Selbstachtung und Selbsthilfe für hochsensible Menschen
Seite für hochsensible Menschen – Zartbesaitet
Forum für HSP – Zartbesaitete
Community für hochsensible Menschen – Empfindsam.de

what’s it really like to have ADHD ?




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

kostenloser Counter