Archiv der Kategorie '★ braune sosse'

Achtung: Aufgewacht !

I’m pretty sure, if I believed the U.S. Government had killed 3,000 of its own citizens and was now trying to kill and/or enslave me, I wouldn’t be wasting time on a message board…7 years later. I guess the threat isn’t that immediate for the truthers.

Mince

Schon die Veröffentlichung der ersten Artikel zum Thema Faschismus 2.0 haben ein lebhaftes bis heftiges Echo und zahlreiche Reaktionen ausgelöst. Die Zugriffszahlen auf diesen Bereich übertreffen alle Erwartungen.

Besonders interessant und sehr vielsagend sind natürlich die Reaktionen in wkw-Gruppen wie Infokrieg und Zeitgeist.Einzelheiten hierzu gibt es im Artikel „Reaktionen auf Faschismus 2.0″.

Schon jetzt zeigen die Reaktionen, dass unser Projekt Faschismus 2.0 durchaus ernst genommen wird. In zahlreichen Beiträgen in wkw wird betont, wie gefährlich sowas sei. Auch Otto Schönbeck (siehe: Willie Weise ruft an) wies darauf hin, dass dieses Projekt seiner Bewegung schaden könne.

Tatsächlich ist es ja Sinn und Zweck dieses Projektes über die Machenschaften dieser Leute zu informieren und andere über diese Schlepper und Bauernfänger aufzuklären. Es ist in der Tat erfreulich, dass diese das, was wir hier veröffentlichen als „gefährlich“ ansehen. […]

---

Das Projekt „Faschismus 2.0″ verursacht Wirbel. Das freut uns.

Zeigt es doch, dass wir mit diesem Projekt auf dem richtigen Weg sind und dass sich die Anhänger von „Zeitgeist“, „Infokrieg“, „Alles Schall und Rauch“ und anderen „Wahrheitsinhaber“-Sites, aber auch Willi Weise und Verfassungsleugner verunsichert fühlen.

Offensichtlich erstmals im Web wird mit dem Projekt Faschismus 2.0 der Versuch unternommen die Hintergründe und die Vernetzung der Protagonisten der genannten Bestrebungen zusammenfassend zu ergründen und darzustellen. […]

---

So viel also zum Thema Presse- und Meinungsfreiheit der Andersdenkenden! Die gilt also nur für die Infokrieger selbst.

Immer wieder wird – ganz Querfront-konform – die Aufhebung des Rechts-Links-Gegensatzes gefordert oder betont, man selbst sei weder links noch rechts. Dass Hitler als Sozialist gesehen wird, sei nur noch der Vollständigkeit wegen erwähnt.

Unbedingt durchstöbern und endlich wirklich mal aufwachen *trööööööt* ;)

Und für die immer noch [Un-]gläubigen, ich muss jetzt weg, meinen Scheck von der NWO und den Pharmakonzernen abholen nämlich…Ausserdem brauch ich nochn neues Rezept für mein Kinder-Koks.

Sonst hält man den ganzen Wahnsinn hier ja auch nimmer aus – *slurp*.

Ps.: Sehr ärgerlich auch:

Auch Mr.Baracuda macht sich berechtigt Sorgen, denn die Schweinegrippen-Impfung wird wohl doch kein Renner:

Wie konnte das passieren? Eines der NWO-superstaatlichen Propagandaorgane vermasselt den bösen Tamifluherstellern das Geschäft! Hoffentlich bekomme ich keine Gehaltskürzung deswegen, wenn die NWO-Erträge vom Tamiflugeschäft ausfallen.

Die Kapitalismuskritik der dummen Kerle*

Infokrieg und Zinskritik – Verschwörungstheorien rund um´s Geld

Im Zuge des gesteigerten allgemeinen Interesses an ökonomischen Fragen in Folge der jüngsten Finanzkrise hat sich auch die verschwörungstheoretische Szene rund um die sogenannten „Infokrieger“ verstärkt wirtschaftlichen Themen zugewandt.

[lesen]

*Der Antisemitismus ist der Sozialismus der dummen Kerle. Das heißt: Wer im Geist zu schlicht ist, um den Sozialismus zu begreifen, der hält es dann lieber mit dem Antisemitismus, denn der ist etwas für die Doofen. (August Bebel)

Nach den Naziangriffen am 1. Mai in Dortmund: Solidarität und Gegenwehr!

Neben Zehntausenden, die sich am Kampftag für die Rechte der Arbeiterklasse einsetzten und gegen Krise und Soziallabbau auf die Straße gingen, marschierten auch mehrere tausend Neonazis auf, um ihre rassistische und nationalistische Propaganda zu verbreiten.

In mehreren Städten kam es zu Übergriffen von Seiten der Neonazis.

In Dortmund griffen bis zu 300 bewaffnete Neonazis die 1. Mai Kundgebung des DGB an. Nach Augenzeugenberichten ist es den Demonstrierenden zu verdanken, die sich gegen die Faschisten zur Wehr setzten, dass diese teilweise zurückgedrängt wurden und es bei Sachbeschädigung und Verletzen blieb.

Die Form neonazistischer Gewalt in Dortmund erreicht mit diesem scheinbar von langer Hand geplanten Angriff eine neue Qualität, der die antifaschistische Bewegung geschlossen und entschieden entgegentreten muss. Nachdem in den letzten Monaten mehrfach ein Büro der Partei Die Linke und alternative Projekte angegriffen wurden, ist dies der erneute Versuch neonazistischer Gruppierungen, linke und gewerkschaftliche Positionen zum Schweigen zu bringen.

Das Duisburger Netzwerk gegen Rechts verurteilt den Polizeieinsatz in Dortmund und der Region.

Im Dortmund ist es nach Berichten mehrerer Demonstrationsteilnehmer zu polizeilichen Übergriffen gegen Antifaschisten gekommen, die sich gegen die Neonazis gewehrt hatten.

Es ist ein Skandal, dass 300 militante Faschisten ungehindert agieren können, während die seit vielen Jahren stattfindende 1.Mai Demonstration in Wuppertal massiv drangsaliert wird und 200 jugendliche Aktivistinnen und Aktivisten in Duisburg sich während der gesamten 1. Mai Demonstration in einem „Wanderkessel“ aus Spalier und 20 Einsatzfahrzeugen der Polizei befinden.

Unsere Solidarität gilt allen Antifaschistinnen und Antifaschisten in Dortmund.

Das Duisburger Netzwerk gegen Rechts fordert die lückenlose Aufklärung der Vorfälle und Konsequenzen für die politisch Verantwortlichen. Wir werden uns bemühen, Proteste und Projekte gegen die Ausbreitung des Neonazismus in Dortmund zu unterstützen.

Eine eng vernetzte, solidarische und entschlossene antifaschistische Bewegung ist notwendig, um den Rechten aller Couleur die Stirn bieten zu können.

Duisburger Netzwerk gegen Rechts, 2. Mai 2009

---
Kontakt: Duisburger Netzwerk gegen Rechts, c/o Jugend- und Kulturverein, Kaiser-Wilhelmstr.284 47169 Duisburg, www.netzwerk-gegen-rechts.org

Antifa News 02

+ Rückblick auf den erfolgreich verhinderten sg. „Anti-Islam-Kongres“ 1
+ Informationen zu der Demo DE*NATIONALIZE
+ Aktuelle Infos zum 2. Versuch von „pro Köln“ ihren gescheiterten „Anti-Islam-Kongres“ zu wiederholen

Neuer rassistischer Kongress von „pro Köln“ am 9. Mai? -Hingehen und (dadurch) verhindern!

Nach dem erfolgreich blockierten Kongress im September 2008 zeigen wir diesmal, wie begehrt ein Platz auf ihrer Kundgebung wirklich ist!

Ziel ist es, einen solchen Andrang an den Einlassstellen des Kundgebungsortes zu produzieren – indem wir alle „hingehen und ‚reinwollen“ – dass wir entweder alle auf den Kundgebungsplatz gelangen oder durch unser aller Interesse die Eingänge verstopfen. => Hingegangen Mobi

Holger Burner Konzert in Tirol von Faschos überfallen !!!

Beim Konzert von Holger Burner in Innsbruck/Tirol kam es in den Morgenstunden vom 26.4.2009 zu mehreren Angriffen durch Neonazis. Die später eintreffende Polizei ging mit extremer Brutalität gegen die Konzertbesucher/Innen vor. Zwei Personen wurden verhaftet, darunter auch ein Mitglied der Münchner Punk-Band riot reiser. Außerdem kam es auch zu sexuellen Übergriffen durch die Polizei.

In der Nacht vom 25.-26.April 2009 kam es zu mehreren gezielten Angriffen durch Neonazis in der Innsbrucker Bogenmeile. Mehrere BesucherInnen des Holger Burner-Konzerts wurden ohne Vorwarnung angegriffen und teilweise schwer verletzt. Die Rechtsextremen zeigten wiederholt den Hitlergruß und waren zum Teil mit Knüppeln bewaffnet.

Die viel zu spät anrückende Polizei kesselte die vor dem Veranstaltungszentrum PMK stehende Menge und ließ die Neonazis unberührt. Diese konnten sich in weiterer Folge ungestört zurückziehen. Zwei Personen wurden unter Vorwänden wie: „Du hast einen schwarzen Kapu an!“ festgenommen. Die Poizei war extrem brutal und verletzte mehrere Personen durch Schlagstock-Hiebe und Pfefferspray. Außerdem kam es zu sexuellen Belästigungen und Beschimpfungen durch die Beamten.

Nähere Infos auf: Antifa-Sozialbetrug

via Twitter Antifa-News




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

kostenloser Counter