Nach den Naziangriffen am 1. Mai in Dortmund: Solidarität und Gegenwehr!

Neben Zehntausenden, die sich am Kampftag für die Rechte der Arbeiterklasse einsetzten und gegen Krise und Soziallabbau auf die Straße gingen, marschierten auch mehrere tausend Neonazis auf, um ihre rassistische und nationalistische Propaganda zu verbreiten.

In mehreren Städten kam es zu Übergriffen von Seiten der Neonazis.

In Dortmund griffen bis zu 300 bewaffnete Neonazis die 1. Mai Kundgebung des DGB an. Nach Augenzeugenberichten ist es den Demonstrierenden zu verdanken, die sich gegen die Faschisten zur Wehr setzten, dass diese teilweise zurückgedrängt wurden und es bei Sachbeschädigung und Verletzen blieb.

Die Form neonazistischer Gewalt in Dortmund erreicht mit diesem scheinbar von langer Hand geplanten Angriff eine neue Qualität, der die antifaschistische Bewegung geschlossen und entschieden entgegentreten muss. Nachdem in den letzten Monaten mehrfach ein Büro der Partei Die Linke und alternative Projekte angegriffen wurden, ist dies der erneute Versuch neonazistischer Gruppierungen, linke und gewerkschaftliche Positionen zum Schweigen zu bringen.

Das Duisburger Netzwerk gegen Rechts verurteilt den Polizeieinsatz in Dortmund und der Region.

Im Dortmund ist es nach Berichten mehrerer Demonstrationsteilnehmer zu polizeilichen Übergriffen gegen Antifaschisten gekommen, die sich gegen die Neonazis gewehrt hatten.

Es ist ein Skandal, dass 300 militante Faschisten ungehindert agieren können, während die seit vielen Jahren stattfindende 1.Mai Demonstration in Wuppertal massiv drangsaliert wird und 200 jugendliche Aktivistinnen und Aktivisten in Duisburg sich während der gesamten 1. Mai Demonstration in einem „Wanderkessel“ aus Spalier und 20 Einsatzfahrzeugen der Polizei befinden.

Unsere Solidarität gilt allen Antifaschistinnen und Antifaschisten in Dortmund.

Das Duisburger Netzwerk gegen Rechts fordert die lückenlose Aufklärung der Vorfälle und Konsequenzen für die politisch Verantwortlichen. Wir werden uns bemühen, Proteste und Projekte gegen die Ausbreitung des Neonazismus in Dortmund zu unterstützen.

Eine eng vernetzte, solidarische und entschlossene antifaschistische Bewegung ist notwendig, um den Rechten aller Couleur die Stirn bieten zu können.

Duisburger Netzwerk gegen Rechts, 2. Mai 2009

---
Kontakt: Duisburger Netzwerk gegen Rechts, c/o Jugend- und Kulturverein, Kaiser-Wilhelmstr.284 47169 Duisburg, www.netzwerk-gegen-rechts.org


1 Antwort auf „Nach den Naziangriffen am 1. Mai in Dortmund: Solidarität und Gegenwehr!“


  1. 1 twmia 08. Mai 2009 um 10:01 Uhr

    Erstmal war man ja geschockt. aber wichtig ist, daß das Thema nicht mehr aus der Öffentlichkeit verschwindet, denn alle gehen ohne Probleme wieder zur Tagesordnung über.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

kostenloser Counter